Christliche Schulen
machen junge Menschen
stark für das Leben

Christliche Bildungseinrichtungen in Deutschland


Christliche Bildungseinrichtungen in Deutschland


AKTUELLES

23.03.2017

CEO / Geschäftsführer/in gesucht

für die FES Lörrach

15.03.2017

Schulleiter(in) in Braunschweig gesucht

ab August 2017

28.02.2017

Geschäftsführer in Berlin gesucht

für den Christburg Campus

13.02.2017

Großkundgebung für das Freie Schulwesen am 9. März in Stuttgart

Wir möchten speziell die baden-württembergischen Schulen darauf...

Vorgehen

Vorschläge für das Vorgehen bei der Gründung einer christlichen Schule in freier Trägerschaft 
 

  1. Formierung einer Kleingruppe von Personen, die das Anliegen des Baus christlicher Schulen auf dem Herzen tragen.
  2. Vorläufige Benennung der Führungsperson/en entsprechend biblischer und fachlicher Qualifikation
  3. Geistliche Identitätsfindung: Besprechung und Fixierung der geistlichen Grundlagen und Ziele auf der Grundlage der Heiligen Schrift (Christwerden und –sein, Bibelhaltung, gesellschaftliche und gemeindliche Herausforderungen, notwendige geistliche Gewichtsetzung, Beweggründe, Vorstellungen über das Endprodukt Schule usw.)
  4. Gebetsphase mit dem Ziel, Bestätigung von Gott zu erhalten, ob ER den Auftrag zum Bau einer christlichen Schule vor Ort erteilt und ob ER für das Nötige sorgen wird (vgl. Ps 127,1-2). Fortsetzung während der gesamten weiteren Arbeit 
  5. Kennenlernen des Projekts Christliche Schule in Theorie (Lektüre verschiedener Schulkonzeptionen, Satzungen, Literatur, Besuch von Tagungen) und Praxis (Besuch von 4-5 unterschiedlichen christlichen Schulen)
  6. Erste pädagogische Profilbildung (pädagogische, geistliche, strukturelle Ziele und Merkmale, Erwartungen an die Mitarbeiter auf den verschiedenen Ebenen von Trägerschaft, Schulleitung, Lehrerschaft usw.) unter Orientierung an Gottes Wort
  7. Niederschrift der bisherigen geistlichen und pädagogischen Übereinstimmungen als erste Version eines Konzeptes
  8. Sehr begrenzte Öffentlichkeitsarbeit zur Findung weiterer Mitarbeiter (Vorstellung in ausgewählten Gemeinden und Kreisen) unter der Voraussetzung der Identifikation mit den bestehenden Grundsätzen (auf keinen Fall zu diesem Zeitpunkt Einladung von Honoratioren oder Presse, keine Inserate)
  9. Entwurf der Führungsstruktur, Erstellung einer Vereinssatzung, Gründung eines Trägervereins, Beantragung der Gemeinnützigkeit, Eintragung beim Amtsgericht
  10. Nochmalige Überprüfung der Zielsetzung
  11. Erstellung einer ersten Projektplanung (noch nicht Umsetzung) für die Bereiche (wer, was, wann)
    • Tragfähiger Gebetsdienst
    • Pädagogische und geistliche Konzeption
    • Öffentlichkeitsarbeit (geistliche, ideelle, strukturelle und finanzielle Unterstützer; später Schülerwerbung)
    • Information, Abstimmung und Kommunikation mit Behörden, Schulen, Kirchen, Gremien, Gruppen, Schlüsselpersonen
    • Weitere rechtliche Fragen
    • Finanzbeschaffung
    • Gebäude- und Baufrage
    • Mobiliarbeschaffung
    • Strukturfragen (Gremien-, Besprechungs- und Tagungsplanung, weitere Regelung von Führung und Kompetenzen)
    • Personalfindung, Bewerbungsverfahren
    • Schülerwerbung, Aufnahmeverfahren m. Stützende Dienste (Verwaltung, Schülertransport, Reinigung usw.)
  12. Anschließend Benennung von Verantwortlichen, Bildung von Arbeitsgruppen und erst dann sorgfältige praktische Umsetzung der Projektplanung (ca. 1-2 Jahre)
  13. Weitere Überprüfung und Anpassung der Ziele und Wege
  14. Erstellen des Genehmigungsantrages nach Vorhandensein aller Voraussetzungen (enthält Beschreibung der Trägerschaft, der Bekenntnisgrundlage, der pädagogischen Ziele und Mittel, Lehrer, Schüler, Räume, Finanzen, Aufnahmebedingungen usw.)

 

Vorgehen als PDF herunterladen

 

KontaktAnfahrtImpressum